07.02.2019 : ESCHENTRIEBSTERBEN – TEIL 1
wir beobachten eschen seit nunmehr jahrzehnten. prägende einzelexemplare oder große bestände. junge aber auch alte bäume. sie kämpfen. ein paar wenige scheinen bisher resistent zu sein. vielleicht überleben sie. der natürliche verfall kann aus haftungstechnischen gründen großteils nicht erfolgen. wir erstellen daher immer öfter umfangreiche technische gutachten und stellungnahmen (www.sv-oelz.at), um langfristige lösungen auch möglicherweise ohne oder nur mit einzelnen eschen zu finden. urbane, naturnahe wälder, grüne lungen sind in unserer welt schützenswert und ausbaubar. bäume, wälder und eben auch unsere stadtwälder sind dynamische ökosysteme. sie verändern, passen sich an veränderte lebensbedigungen an. es werden andere pflanzen und auch sicher bäume die lücken füllen. ganz von selbst. unsere aufgabe ist es nun den baumbestand/die natur genauestens zu beobachten, zu analysieren, vernünftige, naturnahe lösungen zu finden und vorsichtig die notwendigen maßnahmen zu setzen. bei diesem großen projekt konnten wir nach einem jahr vorplanung folgendes durchführen: konzepterstellung, umfeldschonende abtragung aller großer eschen (ca. 80 stk.) per skt (seilklettertechnik), großkran und bagger aufgrund von teilweise massiven absterbeerscheinungen, bruch- und standsicherheitsdefiziten. im schatten der mächtigen alten bäume stehen die neuen, vitalen bereits gut 20-25 jährigen bäume bereits in den startlöchern. eichen, buchen, ahorn, föhren, kirschen und unzählige heimische standortangepasste sträucher. all dies pflanzen die an diesem standort von selbst funktionieren und durch ihre vielfalt den bestand aufwerten. durch die schonende entnahme wird genau dieser bereits vorhanden jungbestand komplett geschont, flurschäden und rückeschäden vermieden. im moment sicher aufwändiger als herkömmliches fällen. das ergebnis wird aber ein gesunder bestand an standortgerechten bäumen sein, der die nachkommenden menschengenerationen erfreut und sozusagen nachhaltig ist. 
 

© GEHÖLZ christoph ölz 2018 
impressum

baumpflege, baumsanierung, vorarlberg, liechtenstein, ostschweiz, rheintal, christoph ölz, ölz, baumchirurgie, zertifizierter baumpfleger, gehölz, gehoelz, certified european treeworker, baumschnitt, baumfällung, baumgutachten, baustellensicherung, dornbirn, ölz dornbirn, treework, treeworker, klettertechnik, seilklettertechnik, kronensicherung, gefahrenbaum, obstbaumschnitt, spezialfällung, problemfällung, kranker baum, obstbaum, baumpflegearbeiten, baumbegutachtung, baumpflanzung, baumschutz, kronenpflege, kroneneinkürzung, totholzentnahme, fassadenrückschnitt, sanierung gekappter bäume, verkehrssicherung, individuelle pflegekonzepte, kronenpflegeschnitt, jungbaum-erziehungsschnitt, baumerhaltende kroneneinkürzung, totholzentfernung, fassadenfreischnitt, spezifische baumpflegekonzepte, lichtraumprofilschnitt, sanierung gekappter bäume, problembaumfällung, problembaum, baumgutachten, risikofällung, wurzelvorhang, dipl. baumpfleger, dipl. fachagrarwirt baumpflege baumsanierung, geprüfter fachagrarwirt baumpflege baumsanierung, certified european tree technician, board certified master arborist, großbaumverpflanzung, großbaumpflanzung, baumsachverständiger, baumfällung, elektronischer baumkataster, schalltomigraphie, resistograph, baumkronensicherung, baumdienst vorarlberg, feuerbrand, naturdenkmal, problembaumfällung, baumnotdienst,bregenz, dornbirn, feldkirch, bludenz